Preisverleihung zum Tag der Handschrift

Preisverleihung zum Tag der Handschrift


In ganz Hessen gab es im vergangenen Schuljahr einen Wettbewerb, den „Tag der Handschrift“. Die 6. und 7. Klassen waren aufgerufen, Liebesbriefe an Etwas oder Jemanden zu verfassen. Insgesamt haben 48 Schulen teilgenommen, die sage und schreibe 7500 Liebesbriefe einsendeten. Darunter auch wir, die Martin-Niemöller-Schule. Und tatsächlich: Wir haben gewonnen! In unserer Klasse, der 8.1, wurden Björn Brestel, Lena Becher, Awa Valentina Rasool Shirazi, und ich, Franziska Burger, ausgezeichnet. Aus der Klasse 8.3 gewann Marie Poiger.

Zur Ehrung wurden wir am vergangenen Freitag, den 14.09.2018, in das Wiesbadener Landesmuseum eingeladen. Nach der sechsten Stunde fuhren wir schnurstracks mit Herrn Eisenhauer im Bus dorthin. Wir waren alle sehr gespannt, was uns erwarten würde. Als wir ankamen, warteten bereits unsere Eltern sowie unsere Schulleiterin, Frau Waldorff, auf uns. Gemeinsam sind wir in einen riesigen Veranstaltungssaal geführt worden. Wir haben uns alle ein bisschen wie VIPs gefühlt. Sogar auf den Stühlen waren unsere Namen angebracht! Als alle ihre Plätze eingenommen hatten, ging die ehemalige Schul- und Kulturdezernentin, Frau Rose-Lore Scholz, auf die Bühne und begrüßte uns. Im Laufe der Veranstaltung wurden noch einige Reden von wichtigen Mitgliedern der Stiftung Handschrift sowie vom hessischen Kultusminister, Herrn Prof. Dr. Lorz, gehalten. Dann durften wir einige der allerbesten Briefe hören: Der eine wurde an einen Kirschbaum geschrieben, der andere an den Orient. Die Briefe waren echt der Knaller! Aus unserer Gruppe durfte sogar Björn Brestel seinen Liebesbrief vortragen.

Im Anschluss wurden alle 100 prämierten Schülerinnen und Schüler namentlich aufgerufen und durften ihre Urkunde und einen Band, in dem alle Gewinner mit ihren Liebesbriefen abgedruckt sind, in Empfang nehmen. Ich war sehr stolz, einmal auf einer Bühne stehen zu dürfen. Gleichzeitig war ich aber auch froh, als die Veranstaltung vorbei war, da ich einen riesigen Hunger hatte. Zur Feier des Tages bin ich dann auch, nach einem Abschlussfoto mit allen 100 Schülerinnen und Schülern vor dem Eingang des Landesmuseums, mit meinen Eltern und meiner kleinen Schwester Essen gegangen. Es war ein sehr schöner Nachmittag!

 

Franziska Burger (Klasse 8.1)